1. Folge: (11. Jänner, 2003)




Назва1. Folge: (11. Jänner, 2003)
старонка19/22
Дата канвертавання05.02.2013
Памер1.39 Mb.
ТыпДокументы
1   ...   14   15   16   17   18   19   20   21   22



18.Folge: (27.August, 2004)


(mit: Hella von Sinnen, Bastian Pastewka, Wigald Boning, Martin Schneider, Bernhard Hoёcker)


Frage:


Was versteht man unter einer „Blasprobe“?


Antwort: n


mit der Blasprobe wird die Funktion eines Feldtelefons überprüft


(wenn das Blasen ins Telefon als Blasen erkannt wird funktioniert es)


Frage:


Was ist das „türkische Handtuch“?


Antwort: n


eine Tanzfigur im Cha-cha-cha


(genaue Beschreibung selber suchen!)


Frage:


Warum sind die beiden Eingangstüren des Audienzsaales


im Lübecker Rathaus unterschiedlich hoch?


Antwort: n


in diesem Audienzsaal wurde früher Recht gesprochen:


wenn man unschuldig war durfte man mit erhobenem Kopf durch die höhere Tür gehen


wenn man schuldig war musste man gebückt durch die niedrige Tür gehen


Frage:


Was ist ein „falscher Freund“?


Antwort: n


ein BegriMedizin:


der „Freund“ ist (seit dem Mittelalter) ein Furz


ein „falscher Freund“ ist ein Furz bei dem unbeabsichtigt etwas Kot „mitkommt“


ZFrage:


Weil er Vegetarier ist, sagte der Popsänger Morrissey


in Dresden ein Konzert ab. Was war passiert?


Antwort: j - Hoёcker


das Konzert sollte im alten Dresdner Schlachthof stattfinden


Frage:


Warum lies die Familie von Johnny Cash eine PR-


Kampagne für ein Mittel gegen Hämorrhoiden verbieten?


Antwort: n


während der Werbung sollte ein Refrain von Cash laufen


und zwar „…and it burns, burns, burns…“ aus „Ring of Fire“


seine Familie drohte mit einem Gerichtsprozess, weil er mit diesem Lied die Kraft der Liebe


und nicht Hämorrhoiden gemeint hatte


Frage:


Warum sind in Schweden an Wochenenden sehr viele


Menschen mit grünen Plastiktüten unterwegs?


Antwort: j – von Sinnen, Boning


Alkohol über 3,5 Promille darf in Schweden nur in bestimmten Läden verkauft werden;


dieser Alkohol wird in grüne Tüten verpackt, weil in Schweden


Grün die Farbe der Diskretion ist


Frage:


Was macht die Chukwalla-Echse nachdem sie sich vor


ihren Feinden in eine Felsspalte geflüchtet hat?


Antwort: n


sie pumpt sich mit Luft auf, sodass sie nicht mehr herausgezogen werden kann


19.Folge: (03.September, 2004)


(mit: Hella von Sinnen, Olli Dittrich, Oliver Kalkofe, Guido Cantz, Bernhard Hoёcker)


Frage:


Was ist ein Schwebeglied?


Antwort: n


ein Brückenglied für den Unterkiefer, das nicht ins Zahnfleisch


eingelassen ist sondern 2 mm über dem Zahnfleisch schwebt


Frage:


Warum war ein Konzert in Dresden Schuld, dass die


Band danach ihren Namen in „Die Prinzen“ änderte?


Antwort: j – Dittrich, Cantz


die Prinzen hießen früher „Die Herzbuben“ nach einigen Minuten


war das halbe Publikum weg, weil es die Wildecker Herzbuben erwartet hatte


Frage:


Was ist ein „geschnittener Mönch“?


Antwort: n


ein geschnittener Dachziegel


Frage:


Was ist die „Münchner Stimmung“?


Antwort: n


eine Stimmungsart der Zither neben der „Wiener Stimmung“


Frage:


Was ist eine Brotkrustenbombe?


Antwort: n


Gesteinsbrocken die bei einem Vulkanausbruch herausgeschleudert werden


(die Oberfläche hat Blasen und Risse und sieht aus wie eine Brotkruste)


Frage:


Was versteht man unter „Kadaververjüngung“?


Antwort: n


wenn auf abgestorbenen Bäumen neue Bäume wachsen


Begriffe aus der Forstwirtschaft:


Kadaver sind abgestorbene Bäume


Verjüngung ist das Wachsen junger Bäume


Frage:


Warum wurde im November 1898 im Londoner Kaufhaus


Harrods“ Cognac an die Kunden ausgeschenkt?


Antwort: n


dort wurde damals die erste Rolltreppe in Betrieb genommen


um die Leute vor der Benutzung zu beruhigen wurde Cognac ausgeschenkt


Frage:


Warum fliegen Mistkäfer meistens


nie vor 12 Uhr mittags?


Antwort: j - Hoёcker


der Mistkäfer braucht eine Temperatur von 35 Grad Celsius damit er fliegen kann


20.Folge: (10.September, 2004)


(mit: Hella von Sinnen, Bastian Pastewka, Herbert Feuerstein, Georg Uecker, Bernhard Hoёcker)


Frage:


Was ist der sogenannte „Torkelbogen“?


Antwort: j – Pastewka, Hoёcker


ein spezielles Formular (Papierbogen) mit dem Polizisten


anhand von „Erkennungsmerkmalen“ jemanden als betrunken „erkennen“


Frage:


Warum wird im Mainzer Fußballstadion jedes Jahr im Juli


für ein paar Stunden ein Planschbecken aufgestellt?


Antwort: j – Feuerstein, von Sinnen


dort findet (wie auch in anderen Städten) die Taufe von den Zeugen Jehovas statt


Frage:


Warum mögen es die Hunde im englischen Wrotham Heath


gar nicht, wenn Herrchen sie zur Tankstelle mitnimmt?


Antwort: n


dort gibt es eine Hundewaschanlage (was Hunde nicht mögen)


Frage:


Was versteht man unter einem „Spuckschutz“?


Antwort: n


laut Lebensmittelhygieneverordnung muss vor Auslagen mit offenen Lebensmitteln


(Fleisch-, Käsetheke, usw.) dieser Spuckschutz aus Glas oder Plastik sein


Frage:


Warum sollte unter Ronald Reagan per


Gesetz Ketchup zu Gemüse erklärt werden?


Antwort: n


Reagan wollte im Sozialbereich sparen:


1981 wurde versucht Ketchup zu Gemüse erklären, um bei der


Schulspeisung für Kinder zu Sparen; laut Gesetz muss täglich Gemüse


auf den Teller der Kinder


Frage:


Was versteht man unter einer „Erstöffnung“?


Antwort: n


eine Betreuungsöffnung (in ein zerstörtes – Tür verklemmtes – Auto)


um den (eventuell eingeklemmten) Patienten versorgen zu können


Durch diese Öffnung muss nur eine Hand passen


Frage:


Warum hat sich im Hotel Misanie in St. Moritz noch nie


ein Gast über die Einrichtung der Zimmer beschwert?


Antwort: j - Hoёcker


die Gäste müssen sich die Einrichtung selber zusammenstellen


(dafür hat dieses Hotel ein eigenes Möbellager)


Frage:


1656 ließ der Magdeburger Bürgermeister 16 Pferde in


entgegengesetzter Richtung an einer Kugel ziehen. Warum?


Antwort: j – Feuerstein, Hoёcker


Experiment: die beiden Kugelhälften wurden fast leer gepumpt;


durch das entstandene Vakuum hielt die Kugel zusammen und konnte auch von den


Pferden nicht auseinandergerissen werden


Frage:


Warum ist auf einer Schweizer Biersorte ein Bauer


abgebildet, der am Daumen lutscht?


Antwort: n


diese Biersorte heißt „Hanfblüte“


ursprünglich war ein pfeiferauchender Bauer auf dem Etikett zu sehen


Das Schweizer Gesundheitsamt meinte „es sei untragbar auf einer Bierflasche


einen kiffenden Bauern zu zeigen“


daraufhin wurde das Bild so verändert, dass der Bauer stattdessen am Daumen lutscht


21.Folge: (17.September, 2004)


(mit: Hella von Sinnen, Urban Priol, Dieter Nuhr, Guido Cantz, Bernhard Hoёcker)


Frage:


Was ist eine Marderlatte?


Antwort: n


Frage:


Warum werden bis zu 500kg schwere Nutzlasten von


Brasilien nach Uruguay auf Motorrädern transportiert?


Antwort: j – Cantz, Priol


weil in Uruguay laut Gesetzt kein Zoll erhoben wird,


wenn die Waren mit einem 2-Rad-Transportmittel transportiert werden


Frage:


Wie signalisiert die weibliche „Grüne Stinkwanze“


dem Männchen, dass sie Bock auf Sex hat?


Antwort: n


das Männchen sendet einen Duft ab, den das Weibchen bemerkt,


aber nicht weiß wo das Männchen genau ist;


damit das Männchen zu ihr findet fängt das Weibchen an zu vibrieren;


diese Vibrationen verbreiten sich bis zum Männchen, so dass sie zusammen finden


Frage:


Warum ist es ein wahrer Segen, dass Frank McNamara


1950 beim Mittagessen das falsche Jackett anhatte?


Antwort: j – von Sinnen


er war Mittagessen und bemerkte erst beim Bezahlen, dass er nicht das


Jackett wo er sein Geld darin hatte anhatte sondern ein anderes (ohne Geld darin)


daraufhin machte er sich später Gedanken, wie man auch ohne Bargeld


bezahlen könnte und erfand die erste Kreditkarte (Dinersclub)


Frage:


Ein Fußballtorwart hat 2004 sein Trikot in die Fankurve


geworfen und sich hinterher schwarz geärgert. Warum?


Antwort: n


er hat sich beim Werfen den Arm ausgekugelt (und fiel eine Woche aus)


ZFrage:


Was ist eine „Schweigespirale“?


Antwort: j – Hoёcker, Nuhr


schweigende Mehrheit“


Frage:


Etwas hat Hand und Fuß“


woher stammt diese Redewendung?


Antwort: n


aus dem Mittelalter:


für Ritter war die rechte Hand (zum Schwertführen) und der


linke Fuß (um auf das Pferd aufzusteigen) sehr wichtig;


wenn ihnen als Bestrafung die rechte Hand oder der linke Fuß abgeschlagen


wurde, waren sie nicht mehr leistungsfähig


Frage:


Was versteht man unter „Heteroplastik“?


Antwort: n


die Verpflanzung von artfremdem Gewebe auf menschliches Gewebe


(z.B. Schweinenieren)


Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der

Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!


5.Staffel


(seit dem 1.Oktober gibt es jeweils am Freitag und Samstag eine neue Sendung, dass bedndoppelt so viel Spaß und Arbeit für mich und den Beginn einer weitereren Unterseite – 5. Staffel))


(Bitte melden wenn ihr die genaue "Umstellung" wisst!)


(Die Buchstaben neben der "Antwort" zeigen, ob die Frage beantwortet worden ist, oder nicht:


j - Ja, die Frage wurde beantwortet


n - Nein, die Frage wurde nicht beantwortet; die 500 Euro werden ausgezahlt)


wenn die Frage beantwortet wurde, steht neben dem "j" entweder:


ein Nachname - diese Person hat die Frage allein beantwortet;


zwei Namen - diese Frage wurde durch die Zusammenarbeit von zwei Personen bewältigt oder zwei wussten die Antwort gleichzeitig


wenn Team steht - wurde sie von mehr als 2 Leuten gemeinsam gelöst


1.Folge: (Freitag 01.Oktober, 2004)


(mit: Hella von Sinnen, Olli Dittrich, Ralf Schmitz, Urban Priol, Bernhard Hoёcker)


Frage:


Was ist ein „Darmschleimer“?


Antwort: j - Hoёcker


ein Beruf; der Darmschleimer entleert, entschleimt und säubert


den Darm für die Wurstproduktion


Frage:


Was versteht man unter „brauner Ware“?


Antwort: n


Elektrogeräte die früher nicht weiß emailliert waren


(Fernseher, Radio, usw. waren früher in braunen (hölzernen) Gehäusen)
1   ...   14   15   16   17   18   19   20   21   22

Падобныя:

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconКардиология сегодня
Актуальные вопросы детской кардиоревматологии на 8 Конгрессе педиатров России "Современные проблемы профилактической педиатрии" (Москва,...

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconПриказ Минздрава РФ от 21 марта 2003 г. N 109 "О совершенствовании противотуберкулезных мероприятий в Российской Федерации"
Согласно письму Минюста РФ от 6 мая 2003 г. N 07/4535-юд настоящий приказ не нуждается в государственной регистрации (информация...

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconВажнейшие результаты исследований в оивм в 2003 Г
Кл от протонов до железа в области энергий от 100 ГэВ до 100 ТэВ. В трудах 28 Международной конференции по космическим лучам (Япония,...

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconEfa luncheon Friday, April 11, 2003 Presiding, Bob Edmister, President 2002-2003 Podium

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconОтчет о научной работе за 2003 год
В 2003 году на кафедре проводились научные исследования по следующим направлениям

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconЖилищно-коммунальных услуг для населения, бюджетных
Постановлений Правительства РФ от 21. 01. 2003 n 32, от 27. 06. 2003 n 372, от 30. 07. 2004 n 392, с изм., внесенными Постановлением...

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconNO. 370/kmk. 03/2003 dated august 21, 2003

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconПостановление от 12 ноября 2002 года n 369) (в ред областных законов от 08. 04. 2003 n 160-21-оз, от 15. 07. 2003 n 182-23-оз, от 13. 11. 2003 n 203-25-оз) Настоящим областным законом
Настоящим областным законом в соответствии с Налоговым кодексом Российской Федерации на территории Архангельской области вводится...

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconVestibular acafe de inverno 2003/2 2003/2

1. Folge: (11. Jänner, 2003) iconРешением суда от 31. 01. 2003 признаны недействительными заключения Инспекции в части
Инспекции мнс РФ по г. Белгороду на Решение от 31. 01. 2003 и Постановление апелляционной

Размесціце кнопку на сваім сайце:
be.convdocs.org


База данных защищена авторским правом ©be.convdocs.org 2012
звярнуцца да адміністрацыі
be.convdocs.org
Галоўная старонка